English | Français | Español | Magyar | 中文

Aktuelle Informationen

Aktuellste Informationen zum Projekt findet Ihr auf unserer Facebook-Seite. Dort veröffentlichen wir regelmäßig die aktuellen Entwicklungen der Fairen Maus. Kein Einloggen bei Facebook nötig, einfach hier klicken und loslesen.

Wer Fragen zum Projekt hat, oder über aktuelle Entwicklungen informiert werden möchte, kann einfach eine kurze E-Mail schreiben an hallo [at] nager-it [punkt] de. Selbstverständlich geben wir keine E-Mail-Adressen an Dritte weiter.

Dezember 2016

Weihnachten naht, auch bei Nager IT! Zum Nikolaus haben wir gleich zwei Überraschungen für euch: Eine Weihnachtsmaus-Edition sowie einen Weihnachtsrabatt für Motivierte Weltretter*innen:

  • Die Weihnachtsmaus hat ein adventlich strahlendes Gehäuse: Es besteht aus (gesundheitlich völlig unbedenklichem) transparentem Altmaterial der Industrie. D.h., es mussten keine zusätzlichen Rohstoffe an- oder abgebaut werden, dieser Kunststoff-Rest wäre sonst entsorgt worden. Besonders an den Gehäusen ist, dass sie, auch die grün eingefärbten, stark durchscheinen, so dass die Maus hell grün leuchtet, passend zu unserem Leuchtturm-Projekt für Faire IT: ein Advents-Lichtlein in dieser dunklen Zeit ;-)
  • Weihnachts-Motivations-Rabatt: Bis Weihnachten könnt Ihr schon ab 2 Mäusen Rabatt bekommen, den wir sonst erst ab 10 Mäusen gewähren. Voraussetzung ist, dass Ihr uns ins Anmerkungsfeld ein paar überzeugende Zeilen schreibt, warum Ihr ausgerechnet die Faire Maus von Nager IT kauft.

Alles weitere auf der Bestellseite

November 2016

Version 2, ein Grund zum Feiern! Nach schleichenden Veränderungen an unserer Maus sind wir nun bei Version 2 angekommen. Wir hatten uns dafür folgendes vorgenommen und in den letzten Monaten (z.T. auch Jahren) erreicht:

  • Faires Lötzinn von unserem Partner Fairlötet
  • verbesserter Gehäusematerial aus Zuckerrohr-Plastik
  • Kabel und Schalter aus transparenten Kanälen, direkt von chinesischen Hersteller (UNO für Kabel und Kaihua für Schalter). Beide sind an einer Verbesserung der eigenen Nachhaltigkeit interessiert ist. Zusätzlich konnte in Kooperation mit der TU München die Qualität der Kabel verbessert werden.
  • ein perfekt funktionierendes Scrollrad aus heimischem Holz. Eine schwere Geburt, da Millimeter-Arbeit und Holz ist lebendig → verändert sich auch nach der Bearbeitung noch
  • Unverhofft konnten wir zusätzlich noch verbessern: CO2 neutraler Spritzguss (Gehäuse)

Version II der Fairen Maus

Die aktuelle Maus ist fairer und nachhaltiger als je zuvor und als alles, was die Welt bisher im IT Markt gesehen hat. Bis zum Ziel „100 Prozent fair“ ist es zwar noch ein weiter Weg – für uns aber kein Problem, wir sind gerade gut warm gelaufen :-) Für Version 3 ist übrigens u.a. geplant: komplett nachhaltige, faire Leiterplatte aus alternativem Material, ein mindestens 75% faires Kabel, faire Füßchen und ein Gehäuse aus Fairem Öko-Zucker.

Mai 2016

Juhuu, wir haben den ersten Platz im Wettbewerb um den Bayerischen Ein Welt Preis 2016 belegt. Der Preis wird vom Freistaat Bayern in Kooperation mit dem Eine Welt Netzwerk Bayern vergeben.

1. Platz

Eine Welt Preis Verleihung 2016

Januar 2016

Unsere aktuelle Planung für ein faires Kabel für unsere Maus:

Seit gut zwei Jahren arbeiten wir an einer Lösung für eine sozialverträgliche Kabelproduktion, um unsere Maus noch ein Stück fairer gestalten zu können. Nachdem wir in Zusammenarbeit mit der TU München die Konstruktion des Kabels nochmal überarbeitet haben, sind wir aktuell in Gespärchen mit einem regionalen Hersteller, der seine Einzelteile aus China bezieht und daraus in Süddeutschland Kabel produziert. Optimalerweise wird dieser Hersteller die USB-Stecker für unsere Kabel bei Kailh / Kaihua in Shenzhen (China) fertigen lassen, wo auch unsere Schalter und Drehgeber produziert werden. Die Arbeitsbedingungen dort sind zwar noch nicht nach unseren Vorstellungen “fair”, jedoch besser als in vergleichbaren Fabriken. Zudem ist Kailh sehr kooperativ. Wir hatten bei unserem letzten China-Besuch die Gelegenheit eine der Fabriken kennenzulernen. Ein weiterer Besuch ist in Planung.

Wir möchten die Gelegenheit eines neuen Kabels auch dazu nutzen, um das Kabel noch stabiler zu gestalten. Die technische Planung sieht zum jetzigen Zeitpunkt folgendermaßen aus:

  • Durchmesser: 2,3mm
  • Ummantelung = etwas starrer als bisher, Material noch zu bestimmen
  • Abschirmung: außen Draht, innen Alufolie
  • Fäden zur zusätzlichen Stabilisierung
  • Einzeladern (4):
    - Durchmesser: 0,65mm
    - 12 Kupferdrähte + zur Stabilisierung Nylon-Fäden

Hier geht’s zur studentischen Arbeit, die sich mit den technischen Details des Kabels befasst.

Ideen und Anmerkungen zum Kabel könnt ihr uns gerne mitteilen: info [at] nager-it [punkt] de
Oder einfach auf FB Posten.

November 2015

Mausgehäuse selbst gemacht!

Endlich ist es soweit, Designer und Konstrukteure können ihre eigenen Vorstellungen für die Form ihrer Fairen Maus selbst bestimmen, ob schlicht, ergonomisch, hübsch, aufreizend, ... eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Fast keine, ein paar Maße sind durch die Leiterplatte vorgegeben. Und diese, sowie die Konstruktionsdaten unseres aktuellen Gehäuses findet ihr nun unter Material im Open Source Bereich. Dort findet ihr auch den Schaltplan zur Maus. Kreative können nun also nach den Maßen des Innenlebens unserer Maus ein eigenes Gehäuse für den 3-D Drucker entwerfen und das Innenleben dazu bei uns bestellen. Fertig ist die individuelle, faire Maus.

April 2015

Partner gesucht:

Rohstoffe aus fairen Quellen in unserer Maus unterzubringen, ist nach wie vor eine Herausforderung. Dabei hakt es weniger an der Verfügbarkeit von Rohstoffen, die ohne Ausbeutung gewonnen wurden, denn diese gibt es durchaus. Die Schwierigkeit ist, diese in die Maus einzubauen, denn wir kaufen ja kein Rohkupfer oder Gold, das wir dann in unsere Maus quetschen, sondern wir kaufen Kabel, Sensoren etc, die aus Vorbauteilen bestehen, in denen diese Metalle bereits verbaut sind. Und aus welchen Quellen diese Metalle stammen, bestimmen die Vor-vor-vorlieferanten bisher noch selbst. Wir sind nun dabei, die Namen dieser Vor-vor-Lieferanten herauszubekommen, um sie dann zum Einkauf fairer Metalle zu bewegen. Es wird aber wohl noch einiges Wasser den Fluss runtergehen, bis alle Metalle in unserer Maus aus fairen Quellen stammen. Um bis dahin nicht tatenlos zuzusehen, wie Menschen in den Minen ausgebeutet werden, während sie für Geräte wie unsere Maus die Erze schürfen, werden wir erstmal die genaue Menge aller Metalle in unserer Maus bestimmen, einen fairen Preis dafür errechnen und diesen Betrag dann an eine Organisation spenden, die sich für die Menschenrechte im globalen Bergbau, z.B. in Indonesien einsetzt (vgl. Atmosfair). So der Plan. Nun suchen wir eine passende Organisation, bei der die Spendengelder zielführend verwendet werden. Hat jemand Kontakte, Ideen?

März 2015

Update Holzscrollrad

Oje, jetzt ist es März und die Holzscrollräder sind immer noch nicht da. Also da sind sie schon, aber sie sind ein bisschen zu klein „frown“-Emoticon Wie konnte das passieren?! Wenn man nicht beteiligt ist glaubt man gar nicht, was in der Produktion alles schief gehen kann. Auch für uns ist das ein ständiger Lernprozess. Nun denn, wir müssen leider unsere Ankündigung zurücknehmen, dabei waren wir uns doch so sicher... Wir hoffen, dass es bald Mäuse mit passenden Holzscrollrädern gibt, aber wir wagen keine Prognose mehr. Bitte habt Verständnis! Wer unbedingt trotzdem jetzt sofort eine Maus mit Holzscrollrad will, kann am kommenden Wochenende bei uns am Stand am Heldenmarkt in München (im Postpalast an der Hackerbrücke) vorbei kommen. Es gibt dort ein paar Exemplare, mit eher kleinem Holzrad. Ist an sich ja nicht schlimm, aber halt Geschmacksache. Vielleicht trifft sie ja deinen Geschmack. Komm vorbei und schaus dir an!

Dezember 2014

Für Neuankömmlinge

... hier ein Link für einen schnellen Überblick über unser Projekt. In der aktuellen ENORM (Magazin für nachhaltiges Wirtschaften) findet ihr einen unterhaltsam geschriebenen Artikel über Nager IT. online zu lesen auf unserem: Medienecho Enorm

Bioerdöl?

Nachdem wir einen neuen Spritzgießer gefunden haben (s.u.) sind wir nun auf der Suche nach einem neuen Kunststoff für unser Gehäuse (der aktuelle ist so schwierig zu verarbeiten, dass wir Unmengen an Ausschuss haben). Doch nun stellt sich uns die grundlegende Frage: Was ist nachhaltiger: Bioplastik aus nachwachsenden Rohstoffen oder konventioneller Kunststoff aus Erdöl? Dazu haben wir nachgefragt bei verschiedenen Experten von Ökoinstitut, UBA, Brot für die Welt, DUH, IfBB. Zwischenergebnis: „Wenn Biokunststoff, dann bitte fair und ökologisch angebaut.“ Allerdings haben wir nur die Wahl zwischen konventionellem Erdöl und konventionellem Pflanzenbau. Doch auf die Frage, was dann besser ist, konnten wir keine Antwort bekommen.
Erschwert wird die Suche nach dem nachhaltigsten Kunststoff dadurch, dass wir von Herstellern von Biokunststoff kaum Informationen bekommen: Ihre Kunststoffe seien gentechnikfrei, allerdings gäbe es keinen Nachweis dafür. Mehr Informationen habe wir nicht bekommen. Mit dem IfBB suchen wir nun nach selbst nach der nachhaltigsten Lösung.

November 2014

Wer weiß es?

Kunststoffexpertinnen und Designer aufgepasst: Wir suchen dringend eine Alternative für unsere aktuellen Füßchen (Foto), die wir Anfang nächsten Jahres nachbestellen müssen. Die Bedingungen, unter denen die bisherigen Füße in China hergestellt werden sind uns zwar nicht im Detail bekannt, wir erwarten aber keine revolutionär guten Standards in dieser Fabrik. Der Kontakt zum Management ist eher mäßig, so dass wir eine Alternative suchen, ggf. auch für das Material (derzeitig erdölbasierter Kunststoff). Hat jemand eine Idee, wo wir die nachhaltigsten Mausfüße bekommen oder herstellen lassen können, oder welches Material nachhaltig und geeignet wäre (muss mindestens so gleitfähig sein wie durchschnittlicher Kunststoff). Grob gesagt benötigen wir eine ca. 0,3mm dicke Klebefolie, die in Kreise mit ca. 5 mm Durchmesser ausgestanzt ist.

Hörspiel

Die bisher netteste Darstellung unserer Geschichte gibt es jetzt zum 3 minütigen Anhören hier Viel Spaß!

Initiative für Faires Lötzinn

Gute Nachrichten für unsere Maus und alle lötenden Bastler: Die Initiative Fairlötet arbeitet mit Hochdruck an ausbeutungsfreiem Lötzinn. NagerIT ist Teil der Initiative. Als erstes ist fairer Lötdraht geplant. Zur Zeit bestimmen wir, welcher Lötdraht am meisten gewünscht wird. Dazu kann auf der Homepage abgestimmt werden. Bitte gerne auch an Interessierte weiterleiten, und Danke fürs mitmachen!! Das Projekt ist auch hier bei facebook: fairlötet

Preisdarstellung

Wieso stellt NagerIT seine genauen Kosten, die bei der Produktion anfallen, eigentlich nicht ins Netz, wie andere Projekte dies tun? Dies war eine der Fragen auf unseren Workshops. Nun haben wir einen Unterpunkt auf unserer Homepage, die die Frage umfassend klären soll. Details

Update Faires Kabel

Wir bemühen uns wie gehabt, alle momentan noch als unfair gekennzeichnete Produktionsschritte unserer Maus fair zu gestalten. Zum Beispiel die Kabel: Nachdem im Sommer 2013 zwei Teammitglieder eine Woche bei unserem Lieferanten Lindy verbracht hatten, um sich ein Bild von den Prozessabläufen zu machen und gemeinsam einen Plan für das weitere Vorgehen zu erstellen, besuchten wir dann im Herbst gemeinsam die beteiligten Fabriken in China. Der Besuch war sehr erfolgreich, da wir nun die Probleme viel besser einschätzen können und v.a. wichtige Kontakte zum Management und interessierten Menschenrechtsorganisationen aufbauen konnten. Leng Spark aus Shenzhen (China) unterstützt seitdem unser Team.
Zwischenzeitlich hatte auch das Team aus den Niederlanden, das ein teil-faires Smartphone auf den Markt gebracht hat, Interesse an fairen Kabeln bekundet. Leider sind sie wieder abgesprungen. Vielleicht springen sie ja wieder auf, wenn die Kabel fairtig sind.

Aktuell erarbeiten wir mit den beteiligten Parteien (chin. Vermittler, weitere chin. Menschenrechtsorganisation, Lindy, Hentek) ein passendes Konzept zur Umsetzung unserer gemeinsamen Vorstellung von fairen Arbeitsbedingungen. Der Prozess benötigt viel Zeit und Geduld, da nicht nur organisatorische und finanzielle Aspekte berücksichtigt werden müssen, sondern auch politische und kulturelle. Für unseren Partner Mr Gao von Hentek schien eine Kooperation mit einer Menschenrechtsorganisation nicht gerade ein lange gehegter Herzenswunsch zu sein, v.a. auch weil seine Sorge, politisch Probleme zu bekomme, nicht komplett unbegründet sind. Umso erfreulicher ist es, dass er sich nun tatsächlich darauf einlassen wird. Weitere Details

August 2014: Änderungen in der Produktionskette

Akademische Gehäuse: Bisher hatten wir große Schwierigkeiten, den eingesetzten Werkstoff von tecnaro so zu verarbeiten, dass die Gehäuse unproblematisch verbaut werden können. Vortan unterstützt uns das Institut für Biobasierte Kunststoffe der Hochschule Hannover in der Auswahl eines besser geeigneten Rohstoffes sowie auch bei der Optimierung der Weiterverarbeitung. Die nächsten Gehäuse kommen also aus Hannover. Welches Material in Zukunft verwendet werden wird, entscheiden wir danach, welches Material am nachhaltigsten ist. Das berücksichtigt sowohl Herkunft und Art der Rohstoffe, die Art der Gewinnung sowie die Möglichkeit, das Material langlebig zu verarbeiten. Unser Favorit ist nach wie vor Recyclingkunststoff. Allerdings gibt es dabei spezielle Herausforderungen (v.a. bzgl. Schadstoffen), die es noch zu lösen gilt. Daher sind wir auch offen für nachhaltige biologische Varianten.
Gleichzeitig testen wir auch Alternativen zu unseren bisherigen Füßchen.
Eine weitere kleine Veränderung ergab sich bei unseren Leiterplatten. Nachdem bedauerlicherweise mit der Firma Greule, der Lieferant unserer Produktionskette, der uns am transparentesten seine wirklich sehr nachhaltige und ziemlich faire Lieferkette offengelegt hatte, vom Markt gegangen ist, haben wir nun erfreulicherweise einen neuen Lieferanten, die Firma Hofmann LP. Ab Winter 2014 werden unsere Leiterplatten also nicht mehr in Pforzheim hergestellt, sondern in Regensburg. Die relevanten Vorlieferanten bleiben die gleichen.

Workshops 2014

Unser Workshops für „Nachahmer“ bei denen wir im Juni und Juli 2014 unsere Erfahrungen in der Herstellung fairer IT an andere aktive mit ähnlichen Plänen weitergeben wollten, verliefen etwas anders als geplant, weil v.a. generell Interessierte teilnahmen, die selbst keine eigenen konkreten Projekte im Sinn hatten, So haben wir das Themenspektrum erweitert und zusätzlich diverse Themen im Bereich Faire Elektronik-Produktion diskutiert.
Immerhin hatten wir doch auch ein handfestes Ergebnis: Eine Gruppe engagierter Bastler hat sich zusammen gefunden, um einen Lötdraht auf den Markt zu bringen, der komplett frei von Ausbeutung ist. Dieser Lötdraht soll für Bastler und Unternehmen verfügbar sein. Erste Aufgaben wurden bereits verteilt. Wer Ideen dazu hat oder sich noch beteiligen möchte oder auch Interessenten am fertigen Produkt (Fairer Lötdraht) hat, kann sich gerne bei uns melden!

Februar 2014: Neuigkeiten aus dem Team

Nachdem Andi sich leider vorübergehend ins Amtsleben verabschiedet hat, können wir jetzt zwei neue Teammitglieder begrüßen: Antje, die schon lange für globale Gerechtigkeit politisch aktiv ist, wird von Berlin aus bei NagerIT mitarbeiten. Spark Leng, der mit seiner NGO in Shenzhen (China) bereits Arbeiterinnen berät, stellt uns seine Erfahrung zur Verfügung und unterstützt uns bei den Verhandlungen mit unseren chinesischen Lieferanten. Herzlich willkommen!

Heise Test auf Schadstoffe: Unsere Maus ist sauber!

Das Computermagazin c't hat verschiedene, darunter auch unsere, Mäuse auf giftige Schadstoffe (PAK, SCCP, DHEP) in Gehäuse und Kabel getestet. Ergebnis: Von unserer Maus geht keine messbare Gesundheitsgefährdung aus. Vielen Dank für den Test!
Näheres dazu findet ihr bei Heise

Transparenz: Fabrikbesuche von Lieferanten 2013 und 2014

Januar 2014: Neues Jahr neuer Firmenbesuch. Letzte Woche waren wir bei unserem Lieferanten Widerstände, microtech electronic im brandenburgischen Teltow. NagerIT ist nur ein sehr sehr kleiner Kunde von microtech, mit 4000 Mäusen im Jahr und 5 Widerständen pro Maus, ist die Firma keine 5 Minuten beschäftigt. Und dass obwohl in diesem Minibauteil auch wieder ca. 20 Arbeitsschritte allein bei microtech stecken. Kein Wunder also, dass die Firma uns urspünglich ihre Zeit nicht schenken wollte. Glücklicherweise kam gerade eine Anfrage der deutschen Welle link, die etwas über die Maus drehen wollte. Kurzerhand haben wir nochmal bei microtech nachgefragt, ob sie nicht vielleicht doch Zeit hätten, das Fernsehen brächten wir mit. Und tatsächlich, die Tür war offen und uns wurde zwei Stunden die Produktion gezeigt. Nun kennen wir den Produktionsprozess sowie die benötigten Rohstoffe. Außerdem wurde uns Unterstützung zugesagt, wenn wir beim nächsten China-Besuch einen ihrer Lieferanten besuchen wollen. Geht doch!
Einige Monate zuvor hatten wir auch schon der Produktion unserer Leiterplatten bei der Firma Greule einen Besuch abgestattet. Ende 2013 besuchten wir zudem einige Lieferanten und Sublieferanten in China. (Ausführlicher Bericht darüber auf Facebook).

Diese Besuche empfinden wir als sehr wichtig, zum Einen, um den Lieferanten unsere Idee nochmal im direkten Gespräch vorzustellen und sie so für die Thematik zu sensibilisieren (es gibt mehr als nur Preis und Qualität). Zum anderen bringen uns diese Besuche neue Erkenntnisse bzgl. der Produktionsweise, der verwendeten Materialien (Rohstoffe und Vorbauteile), der Vorlieferanten etc. So haben wir z.B. erfahren, dass unsere Leiterplatten mit Kupfer aus einem süddeutschen Recyclingwerk beschichtet sind. Diesen Rohstoff konnten wir nun als „fair“ deklarieren.Unsere Widerstände hingegen werden mit Zinn hergestellt, das zwar konfliktfrei aber in keinster Weise fair gewonnen wird: Es kommt aus einer Gegend in Indonesien, die für katastrophale Minen bekannt ist. Das versuchen wir zu ändern. Vielleicht mit eigenem fairen Lötzinn.
Die Erkenntnisse aus unseren Firmenbesuchen posten wir bei Facebook, die Quintessenz findet sich auch in unserer laufend aktualisierten Lieferkette wieder. Erfreulicherweise fand unsere Darstellung der Lieferkette bei Veranstaltungen von verschiedenen NGOs und Unternehmen als best practise Beispiel Anwendung. Somit geht unser Plan, als gutes Beispiel voran zu gehen schon ein bisschen auf.

Juli 2013: Rabattspende

Eingeführt, um dem typischen Nachhaltigkeitsdilemma neuer fairer Produkte zu begegnen: Wir wollen niemanden anregen, Dinge zu kaufen, die er nicht wirklich benötigt. Auf der anderen Seite müssen wir Mäuse produzieren (und verkaufen), um die Fairness der Maus weiterentwickeln zu können. Unsere Lösung: Wer die Produktion und Weiterentwicklung fairerer NagerIT Mäuse unterstützen, aber nicht unnötiger Weise eine neue Maus kaufen will, hat nun die Möglichkeit einer „Rabatt-Spende“. Aus diesem Topf geben wir sozialen Einrichtungen oder engagierten Gemeinden Rabatt, wenn Sie für Ihre Büros unsere Mäuse kaufen wollen (anstatt einer anderen). Gerade bei öffentlichen Trägern ist der Preis immer ein Problem und wir können leider bisher kaum Rabatt geben, da die Maus kaum Gewinnspanne hat. Rabattspende

Mai 2013: Spritzgießer gefunden!

Nach langer Suche haben wir eine neue Werkstatt für den Spritzguss gefunden. Die Gehäuse kommen ab sofort aus den Dambacher Werkstätten in Fürth. Wir freuen uns sehr, wieder einen sozial engagierten und kompetenten Partner für unsere Gehäuse gefunden zu haben.

März 2013: Spritzgießer gesucht

Unsere Kooperation mit den Landshuter Werkstätten nähert sich dem Ende (strukturelle Gründe in der Werkstatt). Das ist aus zwei Gründen sehr bedauerlich: Zum einen macht die Arbeit am Mausgehäuse den Betreuten nach Aussage der Mitarbeiter wirklich Spaß. Zum anderen müssen wir uns nun zeitnah nach einem anderen Partner für unsere Gehäuse umsehen. Deshalb hier der Aufruf: Wer kennt eine Spritzgusswerkstatt mit Interesse an Nachhaltigkeit, alternativen Werkstoffen und Fairen Arbeitsbedingungen? Wir freuen uns über zahlreiche Mails. Gerne kannst du unseren Bedarf an eine passende Werkstatt weitergeben.

16./17. März 2013: Trefft uns am Heldenmarkt in München

Am nächsten Wochenende, 16./17. März, findet zum ersten Mal ein "Heldenmarkt" in München statt, d.h. zwei Tage lang präsentieren kleine und große Unternehmen, Projekte und Vereine ihre nachhaltigen und fairen Produkte und Angebote von Textilien über Lebensmittel und Geldanlagen bis hin zu Fairer Elektronik, vertreten durch NagerIT und die Faire Maus. Wir möchten euch herzlich einladen, die Gelegenheit zu nutzen, an unserem Stand mehr über faire und unfaire Computer zu erfahren. Im vielfältigen Rahmenprogramm werden wir am Samstag, 13.00 Uhr einen Beitrag zu diesem Thema leisten.

03. März 2013: Achtung neue Preise

Die dreimonatige Einführungsphase der Maus verging wie im Flug und verlief sehr erfreulich. Trotzdem müssen wir jetzt den Preis etwas anheben, um alle anfallenden Kosten decken zu können. Ab März kostet die Maus 29,90 Euro. Für alle Liebhaber der dritten Taste gibt es aber auch eine schöne Nachricht: Da die Nachfrage nach dem 3-Tasten Modell viel höher ist als erwartet, können wir die Kosten für diese Zusatzleistung auf 3,00 Euro senken.

13. Dez. 2012: Fair bei quer!

Unsere Maus im Bayerischen FairFernsehen:
Am kommenden Donnerstag um 20:15 Uhr (und danach im Netz) bei Christoph Süß' Magazin "quer".

10. Dez. 2012: Advent, Advent – noch kein Geschenk?

Im viaW-Adventskalender verbirgt sich hinter jedem Türchen eine kreative, unkonventionelle Geschenkidee. Unsere Maus ist dieses Jahr auch dabei!

5. Dez. 2012: Hallo Spiegel, heise, taz & Co!

Während sich Susanne in den letzten beiden Tage auf dem Münchner Tollwood-Festival mäuseschwingend, internetlos und nichtsahnend die Füße in den Bauch stand, brach über Website und -master ein digitales Donnerwetter herein: Der unerwartet große Ansturm haute nicht nur unseren kleinen Webserver um … Den geplanten Relaunch der Seite haben wir nun kurzerhand über Nacht umgesetzt und hoffen, dass dennoch alles stabil und sauber läuft. :)

Vielen herzlichen Dank für die zahlreichen Mails, die wohlgesonnene Kritik, die vielen ermutigenden Worte und die verlässlichen Lulz der heise-Forentrolle! Wir holen jetzt erstmal ein paar Stunden Schlaf nach, verdauen all die unerwartete Aufmerksamkeit und -regung und machen uns dann in alter Frische an die Bearbeitung unserer furchteinflößend vollen Inbox.

Nov. 2012: Hier kommt die Maus!

Nach drei Jahren Vorbereitungszeit ist es soweit: Die erste Version der Fairen Maus ist da! Version 2 ist in Arbeit. Welche Fortschritte bzgl. fairer Produktion darin konkret umgesetzt werden können, wird in den nächsten Monaten hier zu lesen sein. Ideen zu diesem Thema nehmen wir gerne entgegen.

Neben der Fairen Maus bieten wie an, unser Wissen zu teilen, indem wir z.B. Unterrichtseinheiten zum Thema "Blutige Handys? Faire Mäuse! - Globale Lieferkette der Elektronikindustrie, Probleme und Lösungsansätze" durchführen oder Vorträge zu entsprechenden Themen halten. Anfragen bitte an oben angegebene mail-Adresse.

Aktueller Flyer

Wer das Projekt gut findet und Informationen über die Faire Maus verbreiten will, kann hier den aktuellen Flyer des Projektes runterladen und gerne vervielfältigen.

Newsletter

Wer über den aktuellen Stand des Projektes informiert werden möchte, kann einfach eine kurz E-Mail schreiben an info [at] nager-it [punkt] de. Selbstverständlich geben wir keine E-Mail-Adressen an Dritte weiter. Hier gibt es alle vergangenen Newsletter auch als pdf zum Download.

Medienberichte

So reagiert die Presse auf unsere Maus: Einige ausgewählte Beiträge der Medien zu unserem Projekt.